Buch

Home / Archive by category "Buch"

Yogasolan-enzyklopädischer Anhang

Yogasolan-enzyklopädischer Anhang

Wesentliche Begriffserläuterungen auf der Basis des „Neuen Denkens“ der Nichtrelativitätstheorie.

Agasthiya:
Rishi Agasthiya – Seher und Philosoph aus Südindien, der sämtliches Wissen der Technik, der Medizin, Biologie usw. vor 7000 Jahren auf Palmblättern niederschrieb.

Äther:
– Eigentlich die Leere, die falsch verstanden wurde.
– Die Leere ist nicht mehr durchdrungen von Materie, also keine Atome und Moleküle, keine Partikel etc. Die Leere ist pure Energie, Intelligenz, Informationen etc. Einstein hat bei der Entwicklung der Relativitätstheorie diese Leere nicht mehr betrachtet. Dadurch wurde die Entwicklung der Relativitätstheorie erst möglich.
– Die Wiedereinführung des Äthers durch Dr. Bayer, die Einbeziehung der Leere – und damit der Erkenntnis der Nichtraumzeit, ermöglichte die Entwicklung der Nichtrelativitätstheorie unter Einbeziehung der Informationen, der Intelligenz und des Bewusstseins.

Atom:
– Atome (griechisch: unteilbar) sind die Bausteine, aus denen alle festen, flüssigen oder gasförmigen Stoffe bestehen. Ein Begriff, der den Menschen in Unwissenheit gehalten hat. Sozusagen ein Trugschluss mit Folgen.
– Konkret: In Materie eingeschlossene Energie, ein Magnetismus, den wir erkennen, der die Energie umschließt.
– Fazit: Das Atom ist nichts „Festes“ (nur in unserer Vorstellung) – es ist ein schwingendes Energiesystem, das aus 99 % Leere besteht, unvorstellbar – 1 % schwingende Energie (Materie).

Bewusstseinsmuster:
– Die sich immer mehr verbindenden Informationen formieren sich zu einem „Bewusstseinsmuster“.
– Im sich immer mehr verbindenden Bewusstseinsmuster besteht die Basis in der NRZ für die sich später bildende Form in der RZ, gemäß den Anweisungen der Intelligenz und der zusammengefassten Informationen des Informationsmusters. Das sich immer mehr verbindende „Bewusstseinsmuster“ zieht die Informationen weiter und intensiver zusammen – gemäß der Gedankenstruktur und den damit in Verbindung stehenden Informationen im Hinblick auf die dahinter stehende Intelligenz (Impuls). Die Gedankenstruktur und das Bewusstsein geben dem Bewusstseinsmuster eine festere Struktur je nach Gedankenausrichtung.

Disharmonie:
– Der Mensch – der Unwissende – wendet nur die von ihm, vom Menschen, beobachteten Gesetze an. Nur die, die er erkennen kann, oder besser gesagt, die er mit seinen fünf Sinnen wahrnehmen bzw. messen kann. Der Trugschluss, dass nur das existiert, was ich sehen kann, führt zur Disharmonie.

Energieumfelder (EUF):
– Eine Betrachtung der Umfelder, also Felder, die um uns sind, schließt die Energie mit ein. Wir betrachten jetzt nicht nur den Körper und insbesondere die Energie in unserem Körper, der ja jeden Moment manifestiert wird, sondern auch die Energien um den Körper. Jeder Körper befindet sich in einem Feld von Energien, das wir hier sinngemäß als Energieumfeld (EUF) betrachten. Nach dem Menioprinzip werden damit auch unsere EUF ständig manifestiert.

Gedankenexperiment:
– Gedankenexperimente sind quasi imaginäre Dialoge als Hilfsmittel, die zum Ergebnis führen bei der Erarbeitung von Lösungen. Einstein arbeitete oft mit Gedankenexperimenten bei der Entwicklung seiner Theorien. Dr. Bayers Gedankenexperiment, „… durch das Atom gehend“, führt uns zu einer vollkommen neuen Betrachtungsweise unseres Lebens, zur Nichtrelativitätstheorie.

Den ganzen Yogasolan-enzyklopädischer Anhang als PDF herunterladen:
(Die Datei öffnet sich in einem neuen Fenster)

Zum Yogasolan-enzyklopädischen Anhang

Vorwort

Die Frage nach dem Sinn des Lebens

Wenn Sie sich mit diesem vorliegenden Buch auseinandersetzen, erfahren Sie eine neue Dimension. Sie werden sich bewusst über Zusammenhänge Ihres Lebens auf eine Art und Weise, wie Sie es sich bis jetzt nicht erträumen konnten. Wir verlassen den Raum, der sich nach physikalischen Vorstellungen aufzulösen beginnt, je näher wir der Singularität kommen, dem sogenannten Urknall, mit dem alles begann. Wenn wir gedanklich diesen Bereich betreten, löst sich nicht nur der Raum auf, sondern auch die Zeit. Sie lernen auf dieser Reise auch Situationen kennen, die ich selbst erlebt habe in verschiedenen Ländern der Erde, vor allem in Sri Lanka und in Indien. Eine wundervolle Reise mit Wundern, die wir genauer untersuchen – auch in Verbindung mit der Quantenphysik. Wir schauen nicht nur in das Atom, sondern gehen auch durch das Atom und damit durch die Materie und schauen dahinter und beginnen, uns selbst zu erkennen. Nicht genug damit – unsere Reise führt uns in die Tiefe des Universums, welches wir dann verlassen, um uns damit zu beschäftigen, was vor dem Urknall war, und welchen Nutzen wir für unseren Alltag haben. Letztendlich erkennen wir auch Zusammenhänge der Urreligion zum Universum und zu uns selbst, woraus sich neueste, auch wissen-schaftliche Erkenntnisse ergeben. Erkenntnisse, die wir im Alltag anwenden können. In unserer Partnerschaft, im Beruf, aber z. B. auch in der Heilung auf der Basis dieser Erkenntnisse. Wir reisen oft „ImNu“ in die Nichtraumzeit und lernen dort die Gesetze der Nichtrelativitätstheorie kennen, um diese dann in die Praxis, in unseren Alltag, umzusetzen.

Die Frage nach dem Sinn des Lebens gibt uns eine Antwort auf unser Sein, auf unser Dasein, auf unser „Glücklich-Sein“, auf das „Warum“ und auf das, was den Sinn ausmacht – und vor allem auf die Frage des Werdens und auf die Frage, was meine Aufgabe ist und was ich daraus mache und machen kann. Vor allem wollen wir eine Antwort auf den Inhalt unseres Lebens, auf die Frage, was wir tun sollten, damit wir zufrieden und glücklich sind. Eine Antwort auf die immer währende Frage, warum wir sind. Warum ist der Kosmos, warum das unendliche Universum – welch ein Aufwand, und welche Rolle spielen wir in diesem unendlichen Universum? Ist das alles ein Zufall, oder ist es doch viel mehr?

Wir lernen in einer allgemein verständlichen Art, mit wissen-schaftlicher Untermalung und in einer vollkommen neuen Betrachtung, die Zusammenhänge unseres Seins zu erkennen. Wir schauen in die Natur und erfahren, dass die Natur alles das ist, was besteht und bestand, bevor es den Menschen und sein Denken gab. Dieses Wissen führt uns zur Erkenntnis, dass es ein Wirklichkeitsprinzip gibt, dass all das, was geschaffen wurde, was wir nutzen, bewusst oder unbewusst, eine Ursache hat. Alles, was es in der Natur gibt, war vorher schon. Es ist entstanden aus einer Substanz, die es vorher schon gab – ein im Jetzt ständiger, allgegenwärtiger Prozess unseres Lebens.

Schaffen wir uns unsere Sorgen, unsere Probleme selbst? Die persön-lichen Probleme und die Probleme auf der ganzen Welt? Können wir unser Glück, unsere Freude und den Frieden auf der ganzen Welt selbst schaffen?

Ja, das können wir! Wir lernen, die Zusammenhänge zu erkennen. Wir untersuchen die Substanz, das, woraus etwas besteht, und stellen fest, dass es eines Impulses, einer Intelligenz bedarf, die Substanz anzuschieben, damit das entsteht, was wir möchten, dass wir alles formen können, wie wir es möchten. Jeder. Unser Leben, unsere Partnerschaft, unsere berufliche Entwicklung, unser Glück.
Das Buch ist auch eine Anleitung für jeden, der sich für die Zusam-menhänge des Seins interessiert, ein Prinzip, wir nennen es Menioprinzip, das vorgestellt wird und leicht nachvollziehbar ist. Jeder kann es anwenden. Wir geben Wissen weiter, das wir erfahren haben durch eigene Erlebnisse und durch ein Hineingehen Können in die höchste Intelligenz, die die Natur und uns geformt hat. Ein Wissen, das jeder erlernen und anwenden kann.

Spannend, weil wir auch Buddha, Christus und vielen Weisen, vielen Wissenschaftlern begegnen. Wir lernen daraus, wie sie gelebt haben und welches Wissen sie uns zur Verfügung stellen durch ihre Niederschriften und durch ihre Botschaften und vor allem durch ihre Taten. Wir lernen durch die Intelligenz, die nicht verloren geht in einer Nichtraumzeit, die eine wichtige Rolle spielt und die wir erfahren, dort, wo es keinen Raum und keine Zeit gibt und alles „ImNu“ geschieht, ohne eine Entfernung zu überwinden, und wo alles für Jedermann im Überfluss zur Verfügung steht. Wir erfahren eine neue Dimension.

Die neue Dimension ermöglicht es, den Blick über die Relativitätstheorie hinaus zu erheben, die Begrenzung von Zeit und Raum abzulegen. Auf der Basis der Betrachtung der Nichtraumzeit und der Raumzeit gelingt es, sich die Nichtrelativitätstheorie vorzustellen. Das ermöglicht ein vollkommenes neues Denken. Dabei erfahren wir auch die Zusammenhänge, die sich aus der Entwicklung der Religionen ergeben haben.

Wenn wir erkennen, dass Christus, zu dem Jesus wurde, eigentlich das Erkennen der Zusammenhänge des Universums darstellt, und dass die Zusammenhänge der unendlichen Energie des Kosmos – ja, aller Universen – in der Unendlichkeit liegen, dann sprechen wir eigentlich auch von Gott, der ja erst entdeckt wurde, nachdem der Mensch entstanden war. Die unendliche Energie, die Natur, war demzufolge schon vorher da – und Gott?

Alle von Menschen gemachten Gesetze entsprechen der Raumzeit. Die Wirklichkeit liegt dahinter, bevor der Raum und die Zeit entstanden sind – in der Nichtraumzeit.

Diese Betrachtungen führen uns zu den realistischen Gesetzen, Muster zu schaffen in uns und um uns, mit denen wir den Erfolg und das Glück – und den Frieden auf Erden – formen können. Sie lernen erkennen, dass unsere Muster in uns und um uns mit Energieumfeldern, einer inneren Raumzeit und mit Bewusstsein zu tun haben, woraus sich die „Energieum-feldmethode“ ableitet, die den Menschen hilft, sich aus begrenzenden Situationen heraus zu helfen.

Letztendlich hat sich aus dem gesamten Wissen ein Fachgebiet ent-wickelt, welches wir „Yogasolan“ nennen, bezogen auf das Gesamtwissen des „Yoga“ nach hinduistischem Wissen und der Energie des Universums, die hinter dem „Sol“, dem „Speed of Light“ – der Lichtgeschwindigkeit –, zu finden ist und letztendlich als ein Kunstwort alles zusammenfasst, was auch in diesem Buch niedergeschrieben steht.

Das gelingt im Ergebnis aller erkannten Zusammenhänge, die in der „Infogenese“ definiert und beschrieben werden – Informationen der Nicht-raumzeit, die die Basis der Evolution bilden und der sich vollziehenden Veränderungen in uns und um uns. Damit schaffen wir die Veränderung, die neuen Muster in unserem Gehirn, dem Neuronennetzwerk, wo wir mit den richtigen Informationen die richtigen Entscheidungen treffen und alles in die Form bringen, wie das im Menioprinzip dargestellt wird, so wie auch im Hinblick auf den „Big Bang“, die sogenannte Urknalltheorie, den Beginn unseres Universums.

Mit der vorgestellten Infogenese wird der Weg aufgezeigt, alle Not und alles Leid und Elend zu vermeiden, jede Krankheit, die Naturkatas-trophen, Hungersnot und Weltwirtschaftskrisen – mit der Anwendung der Gesetzmäßigkeiten der Nichtrelativitätstheorie, dem Anschluss an die Relativitätstheorie.

Das ist das Anliegen dieses Buches, diese Botschaft vielen Menschen zugänglich zu machen. Friede, Gesundheit, Glück und Wohlstand für jeden Menschen auf unserem Planeten und Friede dem Planeten selbst.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Die Frage nach dem Sinn des Lebens 9
1. Gedanken zur Nichtrelativitätstheorie 13
2. Das Wirklichkeitsprinzip 16
3. Was für eine Rolle spielen wir im Universum? 20
3.1. Ein außerordentliches Erlebnis 22
3.1.1. Der Besuch bei Menio 22
3.1.2. Menio materialisiert – Was geschieht? 25
3.1.3. Noch ein Wunder 26
3.2. Das Wunder der Natur 28
3.3. Mikro- und Makrokosmos 31
3.4. Halbwissen und blinder Glaube 31
3.4.1. Die neue Ära der Naturwissenschaften 34
3.4.2. Welche Rolle spielt die Religion? 35
3.4.3. Das niedergeschriebene Wissen 37
3.4.4. Die Zusammenhänge verschiedener Religionen 40
4. Wir betreten den Bereich der Ursachen 41
4.1. Einsteins Gedankenexperiment 41
4.2. Einsteins Relativitätstheorie 42
4.3. Was ist der Äther? 45
5. Dr. Bayers Gedankenexperiment: Reise durch das Atom 49
5.1. Das Innere des Atoms 50
5.2. Die Leere des Atoms 52
5.3. Woher kommt die Energie? 53
5.4. Formbildende Felder 56
5.5. Die Intelligenz in der Energie 57
5.6. Die unendliche Leere ist nicht leer 62
5.6.1. Was wird mit Einsteins Gleichung ohne Materie? 64
5.6.2. Die Materie verschwindet 65
5.6.3. Wir durchschreiten das Atom: Was kommt danach? 65
5.6.4. Wir treffen auf Informationsmuster 67
5.7. Die Nichtraumzeit (NRZ) – ein neues Denken 68
5.7.1. Wir kehren zurück von unserem Gedankenexperiment 70
5.7.2. Wir brauchen neue Gesetze 70
5.8. Die Ursache unseres Seins liegt in der NRZ 74
5.9. Die Materialisation durch Menio 76
6. Das Menioprinzip 78
6.1. Entstehung der Informationsmuster 79
6.2. Entstehung der Bewusstseinsmuster 81
6.3. Entstehung der Gravitation aus der g-Gravitation 85
6.4. Entstehung des Magnetismus‘ 86
6.5. Entstehung der Elektrizität 87
6.6. Die Manifestation des Atoms 88
7. Die Nichtrelativitätstheorie 105
7.1. Wir finden den Äther wieder 105
7.2. Die Bedeutung der Intelligenz in der Nichtraumzeit 107
7.3. Die Darstellung der Nichtrelativitätstheorie 108
7.4. Ein „Neues Denken“ beginnt 111
7.5. Die verallgemeinerte Betrachtung der Nichtrelativitätstheorie 126
7.5.1. Die Materie wird ständig genährt 128
7.5.2. Das Führungsfeld bleibt immer bestehen 132
7.5.3. Die innere Raumzeit (RZ) 134
7.6. Anwendung der Nichtrelativitätstheorie – NRZ-RZ-Betrachtung 136
7.7. NRZ-RZ-Betrachtung – Gesundheit 142
7.8. NRZ-RZ-Betrachtung – Der Einfluss der Gedanken 147
7.9. NRZ-RZ-Betrachtung – Der Einfluss von Energien 150
7.10. Die höchste Intelligenz in der Materie 154
8. Energiebetrachtung des menschlichen Körpers 159
8.1. Gedanken beeinflussen unser Sein 166
8.2. Gedanken – Auswirkung auf die Lebenssituation 167
8.3. Das Bewusstsein – die Betrachtung in einer neuen Dimension 173
8.4. Manifestation (Umwandlung) der Informationen in Gedanken 176
8.5. Das Bewusstsein beeinflusst die Energie unseres Körpers 183
8.5.1. Das Energieumfeld des Körpers 183
8.5.2. Die Ichenergie des Menschen 193
8.6. Die Energieumfeldmethode (EUM nach Yogasolan) 208
8.7. Die Betrachtung der Energieumfelder des Menschen 222
9. Die Energiebilanz des Menschen 225
9.1. Energiebetrachtung unseres Körpers nach dem Menioprinzip 234
9.2. Betrachtung des Wirkungsgrades der Menschen – Menioeffizienz 245
9.3. Der Energieerhaltungssatz der RZ- und NRZ-Betrachtung 256
9.3.1. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden 258
9.3.2. Entropiebetrachtung in der NRZ – Wie die Unordnung wirkt 260
9.4. Die Erhöhung der Energie beeinflusst die Gesundheit des Menschen 269
9.5. Der doppelte Menioeffekt – Wie sich alles im Wandel befindet 280
9.6. Weg zur Energieerhöhung 292
9.6.1. Die Energiebilanz am Beispiel einer Zelle 293
9.6.2. Das Resonanzgesetz in der NRZ wirkt auf die Gene und die Vererbung 295
9.6.3. Die Energieerhöhung beeinflusst den Evolutionsprozess 300
10. Neues Denken – ohne Begrenzung der RZ – im Jetzt leben 310
11. Auszug aus den Gesetzen der Nichtraumzeit 313
Schlussbetrachtung 324
Yogasolan-enzyklopädischer Anhang 327
Literaturverzeichnis 354

Leseprobe

 

Mit der Leseprobe können Sie sich einen ersten Überblick über das Buch verschaffen.

(Die Datei öffnet sich in einem neuen Fenster)

Zur Leseprobe

 

 

 

 

 

 

 

Buchbestellung

Möchten Sie das Buch lesen?

Ihr Buch können Sie über das Kontaktformular  bestellen. Bitte geben Sie in das Nachrichtenfeld ein wie viele Bücher Sie wünschen.

Vergessen Sie nicht, Ihre Kontaktdaten anzugeben, damit wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen können.